Biographien der Hurreler Kriegsopfer

  „Im Frieden begraben die Söhne ihre Väter, im Krieg die Väter ihre Söhne. Niemand, der bei Verstand ist, zieht deshalb den Krieg dem Frieden vor.“

                                                   Herodot (ca. 485 v. Chr. – 425 v. Chr.)

 

Auch wenn die persönliche Erinnerung an die durch Krieg und Gewalt ums Leben gekommenen Hurreler 78 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr so präsent ist wie noch in den 50er oder 60er Jahren – das Bestreben, sie wachzuhalten und auch nachfolgenden Generationen eine Antwort auf die Frage „Wer war das eigentlich, dessen Name da auf dem Stein steht?“ zu geben, besteht nach wie vor. Das lieferte 2015 den Anstoß zum Aufbau der „Hurreler Gedächtnis-Seite“. Mittlerweile gibt es diese Antwort zu fast allen der 41 auf der Gedenkstätte namentlich erwähnten Kriegsopfer. Ihre Biographien finden sich eingebettet in die bislang mehr als 500 gesammelten Lebensläufe ehemaliger Hurreler. An dieser Stelle sind sie in alphabetischer Reihenfolge noch einmal gesondert aufgelistet:

Albers, Johann (03.12.1919 – 10.08.1942)
Bischoff, Heinrich (15.10.1891 – 01.12.1916)
Deharde, Bernhard (18.08.1915 – 10.04.1945)
Drieling, Gustav (25.01.1923 – 15.04.1944)
Drieling, Heino (21.04.1925 – 10.03.1945)
Heinemann, Gerhard (27.06.1887 – 17.07.1918)
Hobbie, Helmut (23.04.1909 – 11.10.1944)
Kuhlmann, Hermann (11.02.1896 – 11.06.1918)
Lange, Johann (15.09.1915 – 20.04.1945)
Meyer, Heinrich (27.08.1907 – 06.02.1945)
Meyer genannt Schumacher, Friedrich (11.09.1896 – 23.06.1917)
Meyer genannt Schumacher, Heinrich (29.08.1892 – 17.12.1915)
Meyer genannt Schumacher, Herbert (30.08.1894 – 11.02.1915)
Meyer genannt Schumacher, Johann (01.12.1890 – 18.06.1916)
Meyer genannt Schumacher, Rudolf (11.08.1887 – 22.08.1914)
Neuhaus, Diedrich (23.02.1896 – 21.03.1918)
Pape, Arthur (18.07.1914 – 28.12.1941)
Pape, Heino (20.05.1923 – 16.03.1945)
Pape, Heinrich (20.09.1894 – 24.10.1916)
Pape, Hinrich (12.01.1866 – 26.04.1945)
Rüdebusch, Georg Heinrich (21.01.1912 – 15.08.1944)
Rüdebusch, Gustav (17.08.1913 – 31.07.1943)
Rüdebusch, Heino (25.08.1924 – 07.02.1945)
Schwarting, Bernhard (12.04.1924 – 14.09.1944)
Schwarting, Gerhard (15.01.1890 – 21.03.1918)
Schwarting, Heino (04.01.1924 – 11.09.1944)
Schweers, Diedrich (17.06.1914 – 24.07.1944)
Schweers, Hinrich (21.04.1875 – 22.03.1916)
Seggern, Georg von (19.01.1883 – 17.07.1915)
Stolle, Gustav (01.02.1910 – 15.10.1943)
Stöver, Heino (15.01.1910 – 27.03.1945)
Stöver, Werner (18.03.1922 – 31.08.1944)
Tuschar, Wilhelm (13.06.1913 – 26.02.1945)
Wachtendorf, Gerhard (14.12.1902 – 29.01.1945)
Wefer, Heinrich (31.05.1899 – 21.11.1918)
Wieting, Heino (28.10.1924 – 06.07.1944)
Wieting, Heinrich (10.08.1902 – 01.04.1944)
Wieting, Theodor (22.09.1895 – 03.08.1918)

 

Einige Hurreler Kriegsopfer fehlen auf den Gedenksteinen, weil sie zum Zeitpunkt ihres
gewaltsamen Todes Hurrel bereits verlassen und andernorts eine Familie gegründet hatten oder nicht in einem der beiden Weltkriege, sondern bereits in einem früheren
Konflikt gestorben sind. Hier sind die dazugehörigen Biographien:

Barkemeyer, Johann Hinrich (09.01.1790 – 09.01.1860)
Haverkamp, Georg (16.05.1877 – 30.12.1914)
Lüers, Diedrich (25.11.1887 – 15.09.1915)
Schwarting, Heinrich Friedrich (08.09.1888 – 26.08.1941)
Stolle, Johann Hinrich Junior (02.02.1844 – 03.09.1866)

 

Die Recherche zu noch fehlenden Biographien läuft. Wer beispielsweise Informationen zum Werdegang der unten genannten Pesonen beisteuern kann, ist herzlich eingeladen, dies zu tun (siehe dazu auch die Rubrik Wer kann helfen?):

Drieling, Gustav (15.12.1921 – 17.12.1941)
Franz, Otto (10.04.1904 – 28.09.1945)
Wiese, Heinrich (17.07.1919 – 06.08.1941)