Meta Katherine Mönnich – Biographie

Meta Katherine Mönnich wird am 11. November 1885 als erstes Kind von Johann Dierk Mönnich und Meta Gesina Mönnich auf dem elterlichen Hof in Hurrel (heute: Werner und Christa Schnell) geboren. Sie ist die ältere Schwester von Mathilde Helene Mönnich, Johann Diedrich Mönnich und Helene Elise Mönnich. Vier weitere Geschwister – drei Brüder und eine Schwester – sterben zwischen 1890 und 1895 unmittelbar nach der Geburt und bleiben deshalb namenlos.

Am Tag von Meta Katherines Geburt stirbt im Alter von 74 Jahren der amerikanische Mediziner John Mankey Riggs. Er war 1844 der erste Zahnarzt, der bei der Behandlung eines Patienten – in diesem Falle der befreundete Kollege Horace WellsLachgas als Narkosemittel einsetzte. Zudem revolutioniert Riggs in den folgenden Jahren die Behandlung von Parodontitis. Statt wie bisher bei diesem Krankheitsbild üblich Teile des Zahnfleisches zu entfernen, rückt er von 1856 an mit Hilfe eines eigens dafür entwickelten Schabers der für Parodontitis mitursächlichen Bildung von Zahnstein zu Leibe. Einer seiner prominentesten Patienten ist der Schriftsteller Mark Twain, der die ihm durch Riggs angediehene Behandlung prompt im Essay „Happy Memories of the Dental Chair“ literarisch verewigt.

In Deutschland finden Riggs Methoden zur Mundhygiene und Parodontitis-Bekämpfung erst in den 20er Jahren des folgenden Jahrhunderts Verbreitung. Zu diesem Zeitpunkt lebt Meta Katherine längst nicht mehr. Zwar ist sie neben ihrem im Drei-Kaiser-Jahr geborenen Bruder Johann Diedrich das einzige weitere Kind ihrer Eltern, das über das Säuglingsalter hinauskommt und mit den in etwa gleichaltrigen Dorfkindern Georg Barkemeyer, Emma Busch, Gerhard Heinemann, Friedrich Lange, Frieda Rüdebusch, Martha Rüdebusch und Dietrich Schütte zunächst die Volksschule im Nachbardorf Lintel und ab 1897 die neu gebaute Schule in Hurrel besucht. Doch noch bevor Meta Katherine – seit dem frühen Tod ihrer Mutter im Juli 1895 Halbwaise – ihren Platz im Erwachsenenleben finden kann, stirbt sie selbst. Als Ursache des am 3. Juli 1903 eingetretenen Todes nennt das Kirchenbuch der Gemeinde Hude Brustkrankheit, ein in jenen Jahren häufig verwendetes Synonym für die Volksseuche Tuberkulose. Beerdigt ist Meta Katherine fünf Tage später auf dem Friedhof der St.-Elisabeth-Kirche in Hude.