Volkstrauertag 2020

Leider erlaubt es die Corona-Pandemie nicht, die für den 15. November geplante Feierstunde am Hurreler Denkmal für die Opfer der Weltkriege im gewohnten Rahmen durchzuführen. Zwei Vertreter der örtlichen Vereine (Fentke Stolle vom Dorfverein und Klaus-Peter Wieting vom Schützenverein) haben deshalb schon am Freitag (13. November) einen Kranz niedergelegt und der Toten gedacht. Die Mahnung lautet dabei auch 2020 „Nie wieder Krieg“, und sie ist mindestens so aktuell wie all die Jahre und Jahrzehnte zuvor.

?

Foto: Privat (Zum Vergrößern bitte anklicken)

Natürlich ist die persönliche Erinnerung an die durch Krieg und Gewalt ums Leben gekommenen Hurreler 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr so präsent wie noch in den 50er oder 60er Jahren. Das Bestreben, sie wachzuhalten und auch nachfolgenden Generationen eine Antwort auf die Frage „Wer war das eigentlich, dessen Name da auf dem Stein steht?“ zu geben, lieferte 2015 den Anstoß zum Aufbau der „Hurreler Gedächtnis-Seite“. Mittlerweile gibt es diese Antwort zu 34 der 41 Kriegsopfer. Ihre Biographien finden sich eingebettet in die bislang knapp 400 gesammelten Lebensläufe ehemaliger Hurreler. An dieser Stelle sind sie noch einmal gesondert aufgelistet:

Albers, Johann (03.12.1919 – 10.08.1942)
Bischoff, Heinrich (15.10.1891 – 01.12.1916)
Deharde, Bernhard (18.08.1915 – 10.04.1945)
Drieling, Gustav (25.01.1923 – 15.04.1944)
Drieling, Heino (21.04.1925 – 10.03.1945)
Heinemann, Gerhard (27.06.1887 – 17.07.1918)
Meyer, Heinrich (27.08.1907 – 06.02.1945)
Meyer genannt Schumacher, Friedrich (11.09.1896 – 23.06.1917)
Meyer genannt Schumacher, Heinrich (29.08.1892 – 17.12.1915)
Meyer genannt Schumacher, Herbert (30.08.1894 – 11.02.1915)
Meyer genannt Schumacher, Johann (01.12.1890 – 18.06.1916)
Meyer genannt Schumacher, Rudolf (11.08.1887 – 22.08.1914)
Neuhaus, Diedrich (23.02.1896 – 21.03.1918)
Pape, Arthur (18.07.1914 – 28.12.1941)
Pape, Heino (20.05.1923 – 16.03.1945)
Pape, Heinrich (20.09.1894 – 24.10.1916)
Pape, Hinrich (12.01.1866 – 26.04.1945)
Rüdebusch, Georg Heinrich (21.01.1912 – 15.08.1944)
Rüdebusch, Gustav (17.08.1913 – 31.07.1943)
Rüdebusch, Heino (25.08.1924 – 07.02.1945)
Schwarting, Bernhard (12.04.1924 – 14.09.1944)
Schwarting, Gerhard (15.01.1890 – 21.03.1918)
Schwarting, Heino (04.01.1924 – 11.09.1944)
Schweers, Diedrich (17.06.1914 – 24.07.1944)
Schweers, Hinrich (21.04.1875 – 22.03.1916)
Seggern, Georg von (19.01.1883 – 17.07.1915)
Stolle, Gustav (01.02.1910 – 15.10.1943)
Stöver, Heino (15.01.1910 – 27.03.1945)
Stöver, Werner (18.03.1922 – 31.08.1944)
Tuschar, Wilhelm (13.06.1913 – 26.02.1945)
Wachtendorf, Gerhard (14.12.1902 – 29.01.1945)
Wefer, Heinrich (31.05.1899 – 21.11.1918)
Wieting, Heino (28.10.1924 – 06.07.1944)
Wieting, Heinrich (10.08.1902 – 01.04.1944)
Wieting, Theodor (22.09.1895 – 03.08.1918)

Die Recherche zu den noch fehlenden Biographien läuft. Wer noch Informationen zum Werdegang der unten genannten Pesonen beisteuern kann, ist herzlich eingeladen, dies zu tun (siehe dazu auch die Rubrik Wer kann helfen?):
Drieling, Gustav (15.12.1921 – 17.12.1941)
Franz, Otto (10.04.1904 – 28.09.1945)
Hobbie, Helmut (23.04.1909 – 11.10.1944)
Kuhlmann, Hermann (11.02.1896 – 11.06.1918)
Lange, Johann (15.09.1915 – 20.04.1945)
Wiese, Heinrich (17.07.1919 – 06.08.1941)

 

   „Im Frieden begraben die Söhne ihre Väter, im Krieg die Väter ihre Söhne. Niemand, der bei Verstand ist, zieht deshalb den Krieg dem Frieden vor.“

                                                   Herodot (ca. 485 v. Chr. – 425 v. Chr.)